Thursday, May 26, 2005

“Moblogging”

“Moblogging” steht für Moblie Blogging, d.h. bloggen per Handy. Dank Kamera-Handy und Personal Digital Assistant (PDA) ist es jetzt möglich, sich ständig vor Ort mitteilen zu können, und in jeder Lebenslage zu bloggen.
Den Nutzern bieten sich viele Möglichkeiten, ihre Texte, Bilder und Töne von unterwegs zu veröffentlichen: SMS, MMS, E-Mail oder der Handy-Browser erleichtern das Publizieren.
Der Blogger ist unabhängig vom heimischen PC. Einträge sind spontaner und auch ein verwackeltes Bild wird hingenommen.
Moblogger werden so zu einer interessanten Zielgruppe für Handy-Hersteller und Mobilfunkbetreiber.
Nokia war einer der ersten, der die Moblogger für sich entdeckte. Mit der Software Nokia Lifeblog lassen sich mit einigen Handys Inhalte komfortabel ins Internet stellen.
Siemens zieht nach: Bereits im Juni ist das Modell CX75 mit einer Blogging-Software erhältlich – wenn die Mobilfunkprovider diese Funktion wünschen.
Source: Focus Online.

Ich finde Moblogging sehr interessant und praktisch. Der einzige Nachteil, den ich beim Moblogging fürchte, ist: die verstärkte Bloggensucht!
Ich meine, wenn ich die Möglichkeit habe, mich jede Zeit vor Ort mitteilen zu können, wird es – für mich- fast unmöglich, die ganze Zeit nicht an bloggen zu denken. Ich bin mir sicher, dass ich mehr als vorher “bloggensüchtig” sein werde.
Bis jetzt gibt es keinen Mobloggingservice in Tunesien, ich weiss aber nicht ob es in anderen arabischen Ländern diesen Service gibt.


  • English for the curious :)
    Moblogging stands for mobile-blogging. (Details).
    I believe that Moblogging is very interesting and practical, the only disadvantage I may think of is the fact that the ability of blogging wherever you are and sharing others events the minute you experience them, would only increase the blogging-addiction.

    Moblogging services are not yet available in Tunisia, I have no idea whether these services are available in other Arab countries or not, but let’s hope they’ll be available really soon :)
    I also found this old yet interesting Guardian article on this topic, check it out here!