Monday, April 12, 2004

Alkohol VS Tabak

Seit langem gibt es Vereinigungen und Gesundheitsorganisationen, die uns vor der Gafahr des Rauchens warnen. Immer wieder hören wir neue Informationen über den tödlichen Folgen des Rauchens, und wie wir das Rauchen kämpfen sollen. Andererseits hört man fast nichts übers Trinken.
Viele Leute glauben, daß Rauchen gefährlicher als Trinken ist. Diese Leute haben unterschiedlichen Ausreden um das Trinken zu verteidigen. Niemand hat den Mut zu erklären wie stark Alkohol die Gesundheit beschädigt. Nicht bis zum die Weltgesundheitsorganisation (WHO) eine Studie über dieses Thema gemacht hat um zu erklären wie schädlich Alkohol ist. Das britische Wissenschaftsjournal 'Nature' (Bd. 428, S. 598) hat diese Studie diskutiert in einem Versuch die Leute von den Nachteilen des Trinkens bewußt zu machen.
Die Studie zeigte, daß die größten Alkoholprobleme in den ehemals sozialistischen Ländern Osteuropas und der früheren Sowjetunion sowie in Lateinamerika sind, wo zwischen 8 und 20 Prozent aller Todesfälle darauf zurückzuführen sind. Auf dem zweiten Platz liegen die reichen Industrieländer. In Europa - mit Ausnahme Osteuropas - und Nordamerika ist das Trinken demnach für fünf bis acht Prozent aller Todesfälle verantwortlich. Am geringsten sind arabische Länder betroffen. Warum! Weil die größte Teil der arabischen Ländern muslim ist. Und Alkoholtrinken ist verboten in Islam, weil es die Gesundheit schadet und die Bewußt wegnimmt, was die Tür für unverantwörtlichen Taten öffnet, d.h. die Stelle des Menschen als eine reife und kontrollierte Persönlichkeit wird verloren, etwas, das der Mensch immer bedauern wird. Andererseits kann man viele Probleme als Folge des unverantwörtlichen Verhaltens begegnen.
Leider gibt es viele Muslime, die die Gesetze Islams nicht folgen, außerdem gibt es die christliche Teil der Araber, die alkohol trinken dürfen. Deswegen, findet man eine kleine Prozent der Araber, die Alkohol trinken.
Eigentlich, glaube ich, daß so eine Studie sehr hilfreich und notwindig ist. Und hoffe, daß die Gesundheitsverantwortlichen mehr Mühe geben werden, um das Trinken stärker zu bekämpfen und “alkohol-freie” gesunde Generationen zu haben.